Die hohe Traglasten der Prüfkörper mit Schubrippen (Bezeichnung MS) ist hauptsächlich auf die Ausbildung von Druckstreben im Vergussmörtel zwischen den überlappenden Stahlrohren zurückzuführen. Dieses Tragverhalten unterscheidet sich damit grundsätzlich von den Prüfkörpern ohne Schubrippen (Bezeichnung OS). Bei einigen Grouted Joints konnte durch die Anordnung von Schubrippen die Traglast und auch die Ermüdungsfestigkeit um den Faktor 10 gesteigert werden.

In Ergänzung zu den experimentellen und theoretischen Untersuchungen fanden im Rahmen der Dissertation von C. Keindorf numerische Simulationen statt. Anhand des Strukturplots ist zu erkennen, wie sich die Druckstreben zwischen den Schubrippen ausbilden. Der Vergleich mit dem Bruchbild des Prüfkörpers zeigt eine gute Übereinstimmung in Bezug auf die Wirkungsweise von laststeigernden Schubrippen.